So lange ist THC im Urin nachweisbar!

THC Urinprobe

THC (Tetrahydrocannabinol) ist ein psychowirksames Cannabinoid und der Hauptwirkstoff der Hanfpflanze (Cannabispflanze), dessen Abbauprodukte lange im Körper festgestellt werden können. Doch wie lange sind Cannabis und dessen Abbauprodukte im Urin nachweisbar?

THC ist im Urin zwischen 2 Tagen und 6 Wochen nachweisbar

Meist wird Cannabis geraucht oder mit Speisen konsumiert. Dabei werden je nach Einnahme mehrere hundert unterschiedliche Stoffe über die Lungen- oder Darmschleimhaut aufgenommen. Die meisten Effekte von Cannabis sind dabei zwar nur wenige Stunden spürbar, doch auch nach circa 20 Stunden befindet sich noch die Hälfte des aufgenommenen THC im Blutkreislauf.

Die Feststellung von Cannabiskonsum mittels eines Urintests ist die am häufigsten verwendete Methode. Allerdings lässt sich zum Beispiel bereits ein gerauchter Joint mehrere Tage nachweisen. Bei häufiger Einnahme bereits bis zu einer Woche und bei chronischem Missbrauch sogar bis zu 6 Wochen.

Die genaue Nachweisbarkeit von THC im Urin ist aber stark abhängig von der jeweiligen Person und der Häufigkeit der Anwendung. In der Literatur wird von Fällen berichtet, in denen regelmäßiger Konsum bis zu 77 Tagen festgestellt werden konnte. Doch auch die Stärke des THC-Gehalts in den jeweiligen Produkten und die Konzentration führt zu Schwankungen bei der Dauer der Nachweisbarkeit, weshalb nur Richtwerte dazu angegeben werden können.

Wie wird THC im Urin nachgewiesen?

THC kann über ein Abbauprodukt, nämlich die THC-COOH-Verbindung im Körper nachgewiesen werden. Zusätzlich wird das aufgenommene THC in mehrere Spaltungsprodukte umgewandelt, was zu einer Erhöhung des THC-Gehalts im Urin führt. Deshalb kann man diesen Wert mit einem Testverfahren messen und so den Konsum nachweisen.

Wie kann THC sonst noch festgestellt werden?

THC kann mittels folgender Testverfahren im Körper nachgewiesen werden:

Bei einem Bluttest lässt sich THC ebenso zwischen einigen Stunden und ein paar Wochen nachweisen. In den Haaren kann es theoretisch bis zu einem Jahr festgestellt werden, allerdings ist dieses Verfahren häufig sehr fehleranfällig.

Bei allen Testungen musst du beachten, dass die Feststellbarkeit tatsächlich von Person zu Person variiert. Deshalb am Ausschlaggebendsten dabei die Häufigkeit der Einnahme ist.

Was passiert bei der Einnahme von THC?

Auch die Wirkung von THC im Körper ist recht unterschiedlich. Abhängig von der eigenen Stimmung und Gefühlslage, der Dosierung und der Häufigkeit der Einnahme kann es zu einer Veränderten Wahrnehmung von Zeit kommen und Gefühle verstärkt werden. Oft kommt man in einen zufriedenen, heiteren Zustand, in dem man sehr sensibel wird. Bei starkem Missbrauch kann es auch zu Halluzinationen kommen. Die aktive Wirkung dauert nur ein paar Stunden.

Im Körper führt die Einnahme zu einer erhöhten Herzschlagfrequenz und einer Rötung der Augen und zusätzlich kann der Mundraum austrocknen. Die Konzentrationsfähigkeit verringert sich und die eigene Aufmerksamkeit schweift leicht ab. Mit steigender Dosis erhöht sich auch das Risiko von Übelkeit, Angstzuständen und leichten paranoiden Angstzuständen. Diese negativen Wirkungen werden durch die gemeinsame Einnahme von Alkohol verstärkt.

Wann soll man auf den THC-Konsum auf alle Fälle verzichten?

  • Auf Cannabiskonsum während der Schwangerschaft sollte verzichtet werden, da einige Studien auf einen negativen Einfluss von THC bei Schwangeren hinweisen. Vor allem Rauchen birgt noch weitere Risiken für dein ungeborenes Baby. Aber nicht alle Untersuchungen zeigen diese Ergebnisse.
  • Bei psychischen Problemen solltest du ebenso auf THC verzichten, da es Gefühle verstärken kann.
  • Bei Lungenerkrankungen und Probleme im Herz-Kreislaufsystem solltest du allenfalls kein Cannabis konsumieren, da das THC deinen Körper genau in diesen Bereichen noch zusätzlich belastet.
  •  Viele Ärzte weisen auch darauf hin, dass Personen, bei denen Schizophrenie oder Psychosen in der Familie aufgetreten sind, kein THC zu sich nehmen sollten.

Weiterführende Links:

Bildquelle: Shidlovski / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.