Wie lange brauchen Nerven zum Heilen?

Nervensystem

Deine Nerven sind verantwortlich für den Informationsaustausch in deinem Körper. Doch auch Nerven können Schaden nehmen. Wie lange brauchen Nerven zum Heilen?

Nerven heilen mit einer Geschwindigkeit von 2 bis 5 Millimeter pro Tag

Deine Nerven sind meist von einem Bindegewebe umhüllt, das man Axone nennt. Ganze Bündeln von diesen Axonen sind wiederum zu Faszikeln verbunden, die auch von Bindegewebe ummantelt sind. Wenn diese Nervenfasern einmal beschädigt sind, können sie sich nie wieder regenerieren – so dachte man zumindest bis vor cirka 20 Jahren. Heute weiß man, dass fast alle Nerven auch wieder heilen können. Und zwar wachsen Nervenfasern zwischen 2 und 5 Millimeter pro Tag nach. In vorstellbaren Zeiträumen heißt das: Kaputte Nervenfasern zwischen Unterarm und Fingerspitzen benötigen ungefähr 12 Wochen, um sich zu regenerieren.

Grundsätzlich ist dein Nervensystem recht empfindlich. Sobald sich die Biochemie deines Organismus ändert, können auch deine Nerven beschädigt werden. Arten von Diabetes, HIV, giftige Substanzen (wie zum Beispiel, wenn du jeden Tag Alkohol trinkst oder rauchst), Verletzungen durch Unfälle, Herpes oder verschiedene Infektionen können deine Nervenbahnen erheblich beeinträchtigen oder sogar zerstören. Auch wenn du über längere Zeiträume zu wenig Kalorien zu dir nimmst kann das schlecht für deine Nerven sein.

Da es eine Vielzahl von Verletzungsmöglichkeiten gibt, ist es auch nicht eindeutig zu klären, wie lange deine Nerven tatsächlich brauchen, um sich zu erneuern. So unterschiedlich wie die Möglichkeiten der Beeinträchtigungen, so verschieden kann auch die jeweilige Genesung sein.

Wie regenerieren sich deine Nerven wieder?

Wenn deine Nervenbahnen geschädigt werden, wird das betroffene Axon vom restlichen System getrennt. Dieser Teil stirbt ab. Doch im angrenzenden Bereich beginnt das Wachstum. Um sich optimal regenerieren zu können, brauchen deine Nerven aber etwas Hilfe. Eine Vielzahl von Mikronährstoffen unterstützen dein Nervensystem bei der täglichen Arbeit und auch bei der allfälligen Regeneration:

Omega-3-Fettsäuren

Omega-3-Fettsäuren sind für deinen Körper extrem wichtig. Sie helfen, dass deine Gehirnzellen wachsen können und beugen Demenz und Vergesslichkeit im Alter vor. Du gewinnst sie aus Fischen wie zum Beispiel Lachs. Doch keine Angst, es gibt auch nichttierische Quellen: Ein Esslöffel Rapsöl jeden Tag und dein empfohlener Omega-3-Bedarf ist gedeckt.

Vitamin B1

Dieses Vitamin hilft beim Wachstum von Nervenzellen und hat auch sonst sehr gesunde Wirkungen auf deinen Organismus. Es ist wichtig für dein Herz und den Erhalt deines gesamten Nervensystems.

Vitamin B12

Wenn du zu wenig B12 in deinem Körper hast, kann das deinen Nerven enorm schaden. Schwächeanfälle und ein komisches Gefühl in deinen Beinen können Anzeichen für eine Unterversorgung sein. Gehe in solchen Fällen unbedingt zu deinem Arzt.

Folsäure

Folsäure übernimmt eine Menge an Aufgaben in deinem Körper. Es baut Eiweißstoffe um, ist wichtig für den Aufbau deiner Erbinformation und essentiell für die Bildung von Blutzellen in deinen Knochen. Doch auch bei der Neubildung deiner Zellen spielt Folsäure eine wichtige Rolle. Du findest sie in Eiern, Brokkoli, verschiedenen Käsesorten oder Bohnen.

Alpha-Liponsäure

Alpha-Liponsäure findest du in jeder deiner Zellen, die Energie liefert. Deshalb ist dieser Nährstoff auch so wichtig für die Energiegewinnung. Du kannst sie aus Spinat oder Brokkoli gewinnen.

Was unterstützt dein Nervensystem zusätzlich?

  • Bewegung und Fitness ist absolut wichtig für dich. Sei aktiv – so schützt du auch deine Nerven.
  • Achte darauf, dass du alle wichtigen Nährstoffe über deine Ernährung aufnimmst. Sollte das nicht der Fall sein, lass dich von deinem Arzt oder deiner Ärztin beraten. Es gibt auch Ergänzungsmittel, die dich mit diesen Nährstoffen versorgen.
  • Halte dich auch geistig fit. Nicht nur dein Körper braucht Fitness, sondern auch dein Gehirn. So beugst du Vergesslichkeit und Alzheimer vor.
  • Es wird vermutet, dass zu viel Zucker schlecht für dein Nervensystem ist. Ernähre dich gesund und ausgewogen.

Weiterführende Links:

Bildquelle: ktsdesign / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.