Wie lange dauert die Wundheilung nach Zahnextraktion?

Wundheilung nach Zahnextraktion

Zahnextraktionen sind schmerzhaft, das ist soweit mal keine neue Erkenntnis. Doch wie lange dauert es, bis die Wunde vollständig geheilt ist? Wir haben für dich recherchiert.

Vollständige Wundheilung nach Zahnextraktion dauert zwei Wochen

Als Zahnextraktion wird das einfach “Zahn ziehen” bezeichnet, das keinen operativen Eingriff benötigt. Das heißt die Schleimhaut wird dabei nicht aufgeschnitten, weshalb die Wundheilung auch schneller voranschreitet.

Eine allgemeine Aussage über die Dauer der Wundheilung nach Zahnextraktion ist sehr schwierig, da hier sehr viele Faktoren den Heilungsprozess beeinflussen. In der Regel geht man allerdings davon aus, dass nach zwei bis zweieinhalb Wochen die Wunde vollständig geheilt ist.

Bis dahin hat dann nämlich die sogenannte “Epithelisierung” stattgefunden. Dabei wird die Wunde von neuen Zellen überdeckt, wodurch die Heilung dann abgeschlossen ist.

Nach 8 bis 10 Tagen sollte die Wundheilung nach Zahnextraktion soweit vorangeschritten sein, dass die Wundränder soweit wieder geschlossen sind. Somit stört die Wunde dann auch nicht mehr beim Essen.

Wie funktioniert die Wundheilung nach Zahnextraktion?

Vereinfacht gesagt muss der Körper das Loch, das durch die Zahnentfernung entstanden ist, wieder auffüllen. Dabei wird neues Gewebe produziert, dass diesen Raum einnimmt. Damit dieses Gewebe allerdings entstehen kann, benötigen die jungen, neuen Zellen eine Umgebung, in der sie auch lebensfähig sind. Um das zu erreichen, sondert der Knochen ein Sekret ab, das als Grundlage für das Wachstum dieser Zellen dient.

In weiterer Folge bilden mehrere junge Zellen einen Zellenverband, wodurch dann auch Blutgefäße entstehen können. Diese Blutgefäße dienen der Verbesserung der Ernährung der jungen Zellen, die die Wundheilung weiter beschleunigen. Dadurch entsteht ein vorübergehendes Gewebe (Granulationsgewebe), das entscheidend für die erfolgreiche Epithelisierungsphase und somit in weiterer Folge für die erfolgreiche Wundheilung ist.

Bei Wundheilungsstörung kann die Wundheilung deutlich länger andauern

Treten Komplikationen in Form von Infektionen in der Wunde auf, so kann die vollständige Wundheilung deutlich länger als die durchschnittlichen zwei Wochen dauern. In den ersten drei Tagen nach der Zahnextraktion kann es dabei zu einer Infektion kommen, die den weiteren Wundheilungsverlauf stört. In diesem Fall solltest du unbedingt ärztliche Hilfe aufsuchen, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Bluttropf in der Wunde ist wichtig für Wundheilung

Nach der Zahnextraktion blutet die Wunde stark, weshalb du noch direkt beim Zahnarzt einen sterilen Tupfer zum Draufbeißen bekommst. Dadurch wird die Blutung gestoppt.

Ist die Blutung gestoppt, bildet sich in der Wunde ein Bluttropf, der die Wunde verschließt. Dieses Gerinsel ist sehr wichtig für die Wundheilung und verhindert, dass Bakterien in die Wunde kommen. Deshalb ist es essentiell, dass dieser Bluttropf auch in der Wunde bleibt. Vor allem beim Zähneputzen solltest du hier aufpassen, dass du diese Stelle sehr vorsichtig putzt, im Idealfall sogar mit einer weichen Zahnbürste. Eine neue Zahnbürste empfiehlt sich in diesem Fall generell, da diese noch keine Bakterien haben sollte und somit das Risiko einer Infektion weiter verringert wird. Auch starkes Mundspülen solltest du in den ersten Tagen eher vermeiden, damit du den Bluttropf nicht aus Versehen ausspülst.

Solltest du dir nicht sicher sein, ob bei deiner Wundheilung alles planmäßig verläuft, solltest du deinen Zahnarzt nochmal aufsuchen, damit er dich fachgerecht untersuchen kann.

Zahn gezogen: So beschleunigst du die Wundheilung

Um die Wundheilung nach einer Zahnextraktion zu beschleunigen und keinesfalls zu verzögern, solltest du ein paar Dinge berücksichtigen:

  • Putze deine Zähne vor allem in den ersten Tagen sehr vorsichtig. Am besten, du nimmst statt deiner elektrischen Zahnbürste eine normale Handzahnbürste. Achte beim Putzen darauf, nicht zu viel Druck auszuüben.
  • Verwende keine Mundspülungen. Auch Zahnstocher und Zahnseide sind an der betroffenen Stelle nicht gut.
  • Auch wenn du Raucher bist, kannst du der Wundheilung entgegenwirken. Versuche, zumindest am ersten Tag auf deine Zigarette zu verzichten.
  • Trinke keine heißen Getränke wie Tee oder Kaffee.
  • Iss nichts, was der Wunde nicht guttut. Scharfe Chilis oder schwer zu kauende Speisen können zusätzliche Reizungen verursachen.

Weiterführende Links:

Bildquelle: Alona Siniehina / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.