Wie lange kann man die Luft anhalten?

Junge Frau hält Luft an beim Tauchen

Normalerweise schaffen Menschen ohne Training nicht einmal eine Minute ohne atmen. Du hast es sicher auch schon mal im Schwimmbad ausprobiert. Schon nach einigen Sekunden fällt es schwer, die Luft anzuhalten. Aber es gibt Ausnahmen. Einige Menschen können sehr lange ohne Sauerstoff tauchen. Wie lange kann man nun die Luft anhalten?

Man kann die Luft 11 Minuten und 35 Sekunden anhalten

So lautet der offizielle Weltrekord des Franzosen Stéphane Mifsud von 2009. Der Weltrekord für Frauen wurde 2013 von der Russin Natalja Moltschanowa aufgestellt. Dieser beträgt 9 Minuten und 2 Sekunden.

Doch so einfach ist die Frage nicht geklärt. Die oben genannten Rekorde wurden alle unter strengen Regeln und ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Hilfsmittel durchgeführt. Einige Taucher bereiten sich aber durch das Inhalieren von reinem Sauerstoff auf den Tauchgang vor. Mit dieser Technik schaffte es Peter Colat, ein Schweizer Athlet, für 21 Minuten und unter Wasser zu bleiben.

Menschen in Südostasien können teilweise extrem lange ohne Hilfsmittel tauchen. Manche schaffen es einfach so bis zu 10 Minuten die Luft anzuhalten. Ihre Körper haben sich über Generationen an das Leben am und auf dem Ozean gewöhnt. Deshalb sind die genetischen Voraussetzungen für dieses lange Auskommen ohne Sauerstoff entstanden. Einer der Hauptgründe dafür ist die verhältnismäßig große Milz dieser Taucher. Immer, wenn sie ins Wasser springen, zieht sich das Organ zusammen und gibt mit Sauerstoff gefüllte rote Blutkörperchen ab. Diese versorgen den Körper dann mit genug Sauerstoff, um so lange nicht atmen zu müssen. Trotzdem hilft nicht nur eine vergrößerte Milz beim Luft anhalten. Ohne Training kannst du niemals so lange ohne Atmung überleben.

Warum Luft anhalten gesund ist

Du musst nicht 10 Minuten tauchen gehen, um die gesunden Effekte von Luftanhalten merkbar zu spüren. Ein kurzer Atemstopp hilft dir in vielen Situationen.

In einer spanischen Studie fand man heraus, dass Luftanhalten sich positiv auf das Schmerzempfinden auswirkt. Wenn du nicht atmest, während dir Schmerzen zugefügt werden, hältst du sie leichter aus.

Auch beim Einschlafen kann es helfen, die Luft anzuhalten. Wenn du nicht schlafen kannst, atme tief ein und halte dann bis zu 7 Sekunden die Luft an. Atme anschließend langsam aus. In Versuchen schaffen es viele Menschen, mit dieser Technik innerhalb einer Minute in die Schlafphase zu kommen.

Da sich die Lunge durch das Anhalten der Luft mit Sauerstoff füllt, wird der gesamte Organismus nach und nach damit versorgt. Dadurch entspannt sich der Körper. 

Diese Übungen helfen dir, die Luft länger anzuhalten

Ohne Lungentraining wirst du nicht über einige Sekunden Luftanhalten hinauskommen. Wenn du trainierst, ist es immer ratsam, eine zweite Person dabeizuhaben. Im schlimmsten Fall kannst du ohnmächtig werden. Sei also bitte immer vorsichtig.

Atme tief ein und danach ganz kräftig aus. So kannst du das CO2 in deinem Körper verringern. Mach das einige Male. Erst danach solltest du versuchen, die Luft länger anzuhalten. Atme dabei in deinen Bauch hinein. Je tiefer, umso besser. Jetzt reicherst du deinen Blutkreislauf mit Sauerstoff an. Beim nächsten Versuch solltest du nur 80 Prozent geben. Halte die Luft nicht ganz so lange an, wie du könntest. Erst danach bist du bereit und dein Körper richtig aufgewärmt. Jetzt kann es los gehen.

Weiterführende Links

Bildquelle: Tropical studio / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.