Wie lange kann man ein Rezept einlösen?

Arzt schreibt Rezept

Medikamente aus der Apotheke, die der Rezeptpflicht unterliegen, muss der Arzt verschreiben. Doch bei der Gültigkeit eines Rezepts kommet es immer wieder zu Verwirrungen, weshalb wir der Frage nachgegangen sind: Wie lange kann man ein Rezept einlösen und worauf muss man hier achten?

Rotes Rezept kann man einen Monat lang einlösen

Das häufigste ausgestellte Rezept ist das rote Rezept. Es ist für Patienten, die bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind. Dieses Rezept kann man ab dem Tag der Ausstellung durch den Hausarzt einen Monat lang einlösen. Innerhalb dieser Zeit übernimmt die Krankenkasse den Großteil der Kosten für die Medikamente.

Verpasst man dieses eine Monat, so ist das Rezept insgesamt 3 Monate lang gültig. Das bedeutet, dass man das Rezept zwar noch bei der Apotheke einlösen kann und man die Medikamente bekommt. Die Kosten dafür muss man allerdings zu 100% selbst übernehmen. Deshalb spricht man deutschlandweit davon, dass man ein Rezept ein Monat lang einlösen kann, obwohl die Gültigkeit eigentlich 3 Monate ist.

Rezept ein Monat lang einlösen: Wie viele Tage sind das genau?

Wieviele Tage “ein Monat“ konkret sind, ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. So kann es sein, dass es in dem einen Bundesland eine Gültigkeit von exakt 30 Tagen hat. In einem anderen Bundesland kann das Rezept jedoch auch nur 28 Tage (also 4 Wochen) eingelöst werden.

Und auch innerhalb eines Bundeslandes lassen hier die einzelnen Krankenkassen verschiedene Varianten zu. Um die Gültigkeit des Rezepts auf den Tag genau zu erfahren, ist es hier ratsam, direkt bei der eigenen Krankenkasse nachzufragen.

Privates Rezept ist drei Monate lang gültig

Neben dem Kassenrezept (rotes Rezept) gibt es auch noch das private Rezept (blaues Rezept). Bei dieser Variante musst du den gesamten Kostenbeitrag für die Medikamente selbst bezahlen. Deshalb kannst du dieses Rezept drei Monate lang einlösen. Die Gültigkeit ist also grundsätzlich gleich wie bei dem Kassenrezept. Dadurch, dass die Kosten aber nicht übernommen werden, fällt die Frist mit dem einen Monat einfach weg.

Gelbes und grünes Rezept runden die Farbwelt der Rezepte ab

Neben dem roten und dem blauen Rezept gibt es auch noch ein Gelbes und eine Grünes.

Das gelbe Rezept ist für Betäubungsmittel vorgesehen. Einen Großteil der Kosten übernimmt hier wie beim roten Rezept die Krankenkasse. Du musst dieses Rezept allerdings innerhalb von 8 Tagen einlösen, danach verliert es seine Gültigkeit.

Zu guter letzt ist das grüne Rezept als Empfehlung des Hausarztes gedacht. Es ist unbegrenzt gültig und beinhaltet nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Dabei kann es sich zum Beispiel um Kopfschmerztabletten oder Hustentabletten handeln. Die Kosten für diese Medikamente übernimmt grundsätzlich der Patient. Einige Krankenkassen bieten hier allerdings als Zusatzleistung an, dass sie auch diese Kosten zu einem Teil übernehmen. Deshalb ist es sinnvoll, die Quittung gemeinsam mit dem grünen Rezept bei der Krankenkasse einzureichen.

Sollte bei dem Rezeptdschungel und den einzelnen Gültigkeiten trotzdem Verwirrung bestehen, so ist es am besten, direkt den Hausarzt oder die Krankenkasse um Aufklärung zu bitten.

Weiterführende Links:

Bildquelle: VitaM / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.