Wie lange kann man wach bleiben?

Mann versucht wach zu bleiben

Wer verzichtet schon gern auf erholsamen Schlaf? Eigentlich niemand. Doch der eine oder die andere kennt es sicher: Durchgepaukte Nächte vor Prüfungen, schlaflose Stunden vor großen Entscheidungen oder endloses Herumwälzen im Bett bei Vollmond. Aber wie lange kann man an einem Stück wach bleiben?

Man kann jedenfalls 11 Tage wach bleiben

Das ist die offiziell bestätigte Antwort. In einem wissenschaftlich betreuten Projekt blieb 1965 der damals 17-jährige Randy Gardner 264 Stunden munter. Danach gaben immer wieder andere Menschen an, den Rekord bereits gebrochen zu haben. Das Guinnessbuch der Rekorde hat allerdings seit langem aufgehört, derartige Versuche aufzunehmen. Die Angst vor gesundheitlichen Folgen ist zu groß.

Ein Engländer filmte sich 266 Stunden lang beim Wachbleiben, doch dieser Rekord gilt eben nicht offiziell. Auch historische Berichte von Soldaten im Krieg zeichnen das Bild, dass Menschen tagelang ohne Schlaf leben können. Doch gibt es das vom Guinnessbuch befürchtete gesundheitliche Risiko tatsächlich? Oder geht es bei Schlafentzug vielleicht um Leben und Tod? Wie lange überlebt ein Mensch ohne Schlaf?

Welche Folgen treten bei Schlafentzug auf?

Die gute Nachricht vorweg: Man kann nicht an zu langem Wachbleiben sterben. Alle wissenschaftlichen Versuche in dieser Richtung haben gezeigt, dass man vorher einfach einschläft. Irgendwann kann dein Körper nicht mehr ohne Schlaf und zwingt dich ganz einfach dazu.

Grundsätzlich sind von Schlafentzug keine bleibenden Schäden zu befürchten. Bisherige Experimente und Selbstversuche legen keinen Zusammenhang zwischen ernstzunehmenden medizinischen Folgen und Wachbleiben nahe.

Wenn du aber zu lange nicht schläfst, wirst du bemerken, dass du nicht mehr so richtig funktionierst. Deine Konzentrationsfähigkeit leidet unter dem Schlafentzug genauso wie deine Wahrnehmung. Deshalb solltest du kein Fahrzeug lenken, wenn du zu lange nicht geschlafen hast.

Wenn du allerdings den Schlaf wieder aufgeholt hast, funktioniert dein Gehirn wie vorher. Dein Körper trägt also keine irreversiblen Schäden davon, wenn du einmal unter Schlafmangel leidest.

Warum du erholsamen Schlaf brauchst

Erholsamer Schlaf ist die Tankstelle deines Körpers. In der Nacht regenerierst du dich, damit du tagsüber wieder fit und voller Energie bist. Außerdem braucht deine Verdauung und dein Immunsystem ausreichen Schlaf, um gut zu funktionieren. Deshalbt kannst du such nicht an zu wenig Schlaf sterben – bevor das passieren könnte, schläfst du einfach ein. Es gibt zwar Tierversuche, bei denen die Versuchsratten immer wachgehalten wurden, bis sie irgendwann starben, aber es ist nicht zweifelsfrei bestätigt, das daran ursächlich der Schlafentzug schuld war.

Schlafentzug als Therapie

Bei manchen Depressionen kann Schlafentzug für die Gesundheit sogar förderlich sein. Eine schlaflose Nacht kann so wahre Wunder bewirken. Die Wissenschaft ist sich noch gar nicht einig, warum das funktioniert. Aber anscheinend hellt sich die Stimmung von Patientinnen und Patienten auf, wenn sie eine Nacht wach bleiben.

Es sind also noch lange nicht alle Bereiche der Schlafforschung klar. Oft wissen wir noch gar nicht, was bei zu wenig Schlaf alle passieren kann. Am besten, du machst keine Selbstversuche und achtest auf ausreichend erholsamen Schlaf.

Weiterführende Links

Bildquelle: TeroVesalainen / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.