Wie lange muss man zwischen zwei Krankheiten arbeiten?

Frau krank wegen Erkältung

In Deutschland ist die Krankschreibung und die damit verbundene Lohnfortzahlungen genau geregelt. Trotzdem kommt es immer wieder zu Unklarheiten, wie lange man zwischen zwei Krankheiten arbeiten muss, um weiterhin seinen Lohn vom Arbeitgeber zu bekommen.

Zwischen zwei Krankheiten mindestens einen Tag arbeiten

Wenn dich dein Arzt krankschreibt, ist dein Arbeitgeber verpflichtet, dir deinen Lohn weiterhin für 6 Wochen zu bezahlen. Nach diesen 42 Tagen endet diese Pflicht und die fällst in das Krankengeld, das von den Krankenkassen geregelt wird.

Tritt nach der ersten Krankheit eine andere Krankheit auf, so musst du dazwischen deiner Arbeit wieder nachgegangen sein, um erneuten Anspruch auf die 42 Tage Lohnfortzahlung zu erhalten. Das heißt du musst zwischen zwei Krankheiten mindestens einen Tag arbeiten. Nur dann fängt die Zählung wieder bei Null an und du hast ebenfalls wieder 6 Wochen Anspruch auf deinen Lohn.

Bekommst du während deiner ersten Krankheit eine weitere Krankheit und warst dazwischen nicht in der Arbeit, so wird diese Zeit zu den ersten 6 Wochen gerechnet. In diesem Fall hast du keinen Anspruch auf weitere 6 Woche Lohnfortzahlung.

Diese Regelung gilt allerdings nur dann, wenn die zwei Krankheiten unterschiedlich sind. Bei derselben Erkrankung, die erneut wieder auftritt, gelten Sonderregelungen.

Sonderregelungen, wenn es sich um dieselbe Krankheit handelt

Bist wegen einer bestimmten Krankheit vom Arzt krankgeschrieben, so beginnt die Zählung der 42 Tage Lohnfortzahlung ab dem ersten Tag der Krankschreibung. Erholst du dich nach 17 Tagen wieder, gehst dann wieder arbeiten und erleidest an derselben Krankheit wieder, so werden diese Fehltage den bisherigen Tagen dazu gerechnet. Die Zählung für die Lohnfortzahlung beginnt hier dann also bei den 17 Tagen, die du bereits krankgeschrieben warst.

Einen neuen Anspruch auf die Lohnfortzahlung erhältst du allerdings, wenn zwischen dem letzten Tag der Krankheit und dem ersten Tag derselben Krankheit mindestens 6 Monate liegen. Nach 6 Monaten startet die Zählung für die Lohnfortzahlung also wieder bei Null.

Das gilt auch, wenn zwischen dem ersten Tag der Krankheit und dem ersten Tag der erneuten Krankheit 12 Monate liegen. Auch in diesem Fall hast du dann wieder Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung. Dies kommt vor allem bei sehr langen Krankschreibungen zum Tragen.

Weitere Regelungen zum Krankengeld, die du kennen solltest

Nach den 6 Wochen Lohnfortzahlungen fällst du in die Regelung des Krankengeldes. Dieses wird dir von der Krankenkasse ausgezahlt. Leidest du längere Zeit an derselben Krankheit, hast du innerhalb von drei Jahren allerdings nur Anspruch auf 18 Monate Krankengeld. Mit eingeschlossen ist in diesem Zeitraum auch die Zeit der Lohnfortzahlung durch deinen Arbeitgeber.

Der Anspruch auf Lohnfortzahlung erneuert sich mit jedem neuen Dienstverhältnis. Das heißt es ist egal, wie lange und mit welcher Krankheit du bei deinem vorherigen Arbeitgeber krank warst.

Neben dem Krankengeld ist auch die Frage interessant, wie lange und wie oft man ohne Krankenschein zuhause bleiben darf.

Weiterführende Links:

Bildquelle: TeroVesalainen / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.