Wie lange muss Reis kochen?

Reis kochen

Reis kochen ist doch nicht schwierig, oder? Nun ja, es gibt trotzdem einige Dinge zu beachten. Viele fragen sich vor allem, wie lange man Reis kochen muss.

Reis muss 15 bis 20 Minuten kochen

Diese Angabe bezieht sich auf die bei deutschen Gerichten am häufigsten vorkommende Reissorte: Weißer, geschälter Reis. Dazu gehören Basmati-, Jasmin-, aber auch Sushireis. Diese Reisvarianten brauchen am kürzesten, bis sie fertiggekocht sind.

Es gibt aber viele verschiedene Arten von Reis. Eben auch welche, die du länger kochen musst. Vollkornreis braucht genauso wie Rundkornreis bis zu 30 Minuten im Kochtopf, bis er genießbar ist.

Aber das ist noch nicht die längste Zubereitungszeit für Reis. Bestimmte Sorten, wie schwarzer oder roter Reis, brauchen zwischen 30 und 45 Minuten, bis sie auf den Teller dürfen. Wildreis braucht mit Abstand die längste Garzeit von mindestens 45 Minuten.

Wie kannst du Reis kochen?

Es gibt viele verschiedene Arten Reis zu kochen. Nicht jede Reissorte braucht dieselbe Menge Wasser und die Kochzeit kann unterschiedlich sein. Deshalb geht es im Folgenden wieder um weißen, geschälten Reis. Die zwei am weitesten verbreiteten Garmethoden stellen wir hier für dich vor.

Die Quellmethode

Zuerst musst du den Reis kurz durchwaschen. So wird überschüssige Stärke vom Getreide entfernt. Danach nimmst du am besten ein Glas und misst die 1,5- bis 2-fache Menge Wasser und leerst es in einen Kochtopf. Gib die einfache Menge Reis dazu. Auf großer Flamme erhitzt du den Reis im Wasser nun. Sobald das Wasser kocht, drehst du den Herd auf mittlere Hitze und gibst einen Deckel auf den Topf. Lass den Reis nun in etwa 15 Minuten köcheln, bis das Wasser aufgebraucht ist. Und schon ist dein Reis fertig.

Die Wassermethode

Auch bei dieser Kochmethode solltest du den Reis zuerst durchspülen. Dann lässt du ihn auf höchster Stufe in der 6-fachen Menge Wasser erhitzen. Nun stellst du deinen Herd wieder auf eine mittlere Stufe und schließt den Topf mit dem Deckel. Nach 15 Minuten ist dein Reis gekocht. Lasse ihn dann durch ein Sieb abtropfen.

Tipps fürs Reiskochen

Generell gelten bei allen Garmethoden dieselben Dinge zu beachten. Zu viel Wasser macht den Reis sehr matschig und zu wenig Wasser lässt ihn leicht am Topfboden anbrennen. Es hilft, immer wieder mal in den Kochtopf zu sehen und gegebenenfalls Wasser hinzugeben oder wegnehmen. Reis kochen ist tatsächlich nicht schwierig, wenn man Acht gibt und sich nach den obigen Anleitungen richtet. Trotzdem ist es immer gut, beim Kochen in der Küche zu bleiben und nachzusehen.

Wissenswertes über Reis

In asiatischen Ländern bildet Reis die Nahrungsgrundlage. Deshalb ernährt sich auch ein Großteil der Weltbevölkerung davon. Reis zählt neben Weizen und Mais zu einer der wichtigsten Ernährungsformen der Menschen weltweit.

Weiterführende Links

Bildquelle: Engdao / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.