Sternenhimmel

Wie viele Sterne gibt es?

Du blickst zum Nachthimmel hinauf und versuchst die funkelnden Sterne zu zählen. Vielleicht siehst du gerade 100 Sterne. Aber wie viele Sterne gibt es im Universum?

Es gibt 70 Trilliarden Sterne

Diese Zahl bezieht sich auf das für uns sichtbare Universum. Der australische Astronom Simon Driver hat diese Zahl berechnet. Über den Bereich jenseits des sichtbaren Universums wissen wir wenig. Sichtbar ist für uns nur der Teil, der mit Teleskopen und anderen Instrumenten angesehen werden kann.

Es gibt allerdings Kalkulationen darüber, wie viele Galaxien es im gesamten Universum geben soll. Astronomen vermuten, dass es insgesamt mindestens 2 Billionen Galaxien geben muss. Wenn jede Galaxie ungefähr 100 Milliarden Sterne besitzt, dann kannst du das hochrechnen. Es gäbe also 200 Trilliarden Sterne im gesamten Universum.

Gibt es mehr Sandkörner auf der Erde oder Sterne?

Niemand weiß, wieviel Sandkörner es auf unserem Planeten tatsächlich gibt. Wenn man aber annimmt, dass 1000 Sandkörner gerade einmal eine Masse von 1 Gramm haben, dann ist das Ergebnis eindeutig. Allein die großen Wüsten unseres Planeten erhalten demnach mehr als 70 Trilliarden Sterne. Genau abzählen kannst du aber weder die Sterne noch die Sandkörner auf der Erde.

Was sind Sterne?

Sterne sind Kugeln aus Gas. Sie sind auf Grund von Kernfusion sehr energiereich. Darum leuchten sie auch. Die Mehrzahl der Sterne existieren nicht allein, sondern in einem Doppelsternsystem. Andere Sterne haben Planeten, die sie umrunden. Ihre Schwerkraft hält sie also auf einer Umlaufbahn rund um sie.

Unsere Sonne ist so ein Stern und unsere Erde kreist rundherum. Unser Sonnensystem besteht aus 8 Planeten, ihren Monden und einer Menge Kometen und Asteroiden. Alle diese Himmelskörper kreisen um unseren Stern, die Sonne. Gemeinsam mit vielen anderen Sternsystemen ergibt sich unsere Galaxie, die Milchstraße. Unser Sonnensystem hat ein Alter von 4,57 Milliarden Jahre.

Wo sieht man die meisten Sterne?

In der Stadt siehst du in der Regel weniger Sterne als am Land. Das liegt an der Lichtverschmutzung. Durch die vielen künstlichen Lichtquellen kannst du am Himmel nicht viele Sterne sehen. Bist du in der Natur, hast du schon mehr Chancen auf eine gute Sicht am Nachthimmel. Auf der Nordhalbkugel kannst du nur einen kleinen Teil der Milchstraße erkennen, wenn die Bedingungen es zulassen. Auf der Südhalbkugel siehst du mehr von unserer Galaxie. Du siehst auch nicht überall dieselben Sterne und Sternbilder. (Verlinkung Sternbilder!)

Unser nächster Stern

Proxima Centauri ist 4,24 Lichtjahre von unserem Planeten entfernt und damit unser nächster Stern. Das bedeutet, sein Licht ist schon 4,24 Jahr unterwegs, bevor wir es sehen können. Wir blicken also sprichwörtlich in die Vergangenheit.

* Die weiterführenden Links vertiefen das Thema des Artikels mit Buchempfehlungen von Amazon. Bei diesen Links handelt es sich um Werbelinks, da der Inhaber der Website eine Provision erhält, wenn Sie einen Kauf tätigen. Für Sie als Käufer entsteht dadurch kein Nachteil, sie unterstützen lediglich die Website, die gratis Content bereitstellt. Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Bildquelle: EpicStockMedia / www.bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter Anmeldung

Alltagswissen direkt in deine Mailbox

Bleibe immer am Laufenden und erhalte maximal einmal pro Woche das neueste Alltagswissen direkt per Mail.

You May Also Like